Vereinssatzung - Gesamtverein TSV Dodenau

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinssatzung

Hauptvorstand

Satzung des 
Turn- und Sportverein
DODENAU 08 e.V.

Vereins-Nr.17021


Name, Sitz und Zweck:

§ 1

Der im Jahre 1908 gegründete Verein führt den Namen „Turn- und Sportverein Dodenau 08 e.V.“ und hat seinen Sitz in Battenberg-Dodenau.
Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung

§ 2

a.) Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie
eigenwirtschaftliche Zwecke.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
das Abhalten von regelmäßigen Trainingsstunden
die Durchführung eines leistungsorientierten Trainingbetriebes
die Teilnahme an Sport und Vereinsveranstaltungen
die Beteiligung an Turnieren und Vorführungen, sportlichen Wettkämpfen
die Durchführung von allgemeinen Jugendveranstaltungen
b.) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
c.) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
d.) Vereinsämter können im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten
entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung
einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr.26a EStG bis zu einer Höhe
von max.720,00 Euro Person/ Jahr ausgeübt werden.
Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der
Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung


Mitgliedschaft
§ 3

Der Verein besteht aus:
a) Ordentlichen Mitgliedern (Alle aktiven Sportler müssen Mitglied im Hauptverein sein, dies aus Versicherungsrechtlichen Gründen)
b) Ehrenmitgliedern
c) Jugendlichen bei Eintritt in den Verein (mit schriftlicher Zustimmung
eines Erziehungsberechtigten oder dessen Vertreter)

zu a) Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden die dem Verein
beitreten und bereit sind, die Bestrebungen des Vereins anzuerkennen
(Jugendliche mit schriftlicher Zustimmung eines Erziehungsberechtigten
oder dessen Vertreter)

zu b) Ehrenmitglieder werden durch den Vorstand ernannt. Diese Ernennung muss durch die Generalversammlung gebilligt werden. 
Die Ehren-mitgliedschaft darf nur dann verliehen werden, wenn sich das jeweilige ordentliche Mitglied besondere Verdienste um den Verein erworben hat.


§ 4

Über die Aufnahme, die schriftlich zu beantragen ist, entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. 
Jugendliche, die Sport treiben wollen, müssen zusammen mit ihrem Aufnahmeantrag eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, aus der hervorgeht, dass gegen eine sportliche Betätigung keine Bedenken bestehen.

§ 5

Die Mitgliedschaft endet

1. durch Tod
2. durch freiwilligen Austritt, der nur schriftlich für den Schluss eines Kalenderjahres zulässig ist und spätestens 6 Wochen vor Beendigung des laufenden Kalenderjahres erklärt werden muss.
3. durch Ausschluss, wenn ein Mitglied
a) nach dreimaliger schriftlicher Mahnung seinen Beitrag nicht bezahlt
b) in grober Art und Weise gegen die Vereinssatzung verstößt, Unter-lassungen oder Handlungen begeht, die sich gegen den Verein, seine Zwecke und Aufgaben oder sein Ansehen richten.

Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand. Gegen diesen Beschluss des Vorstandes kann innerhalb eines Monats nach Zustellung des Ausschluss-bescheides schriftlich Einspruch erhoben werden. 
Über diesen Einspruch entscheidet die nächste Generalversammlung. 
Das ausgeschlossene Mitglied ist verpflichtet, alle in seiner Verwahrung befindlichen Vereinsgegenstände, Urkunden usw. unverzüglich an den Vorstand zurückzugeben. 
Der Mitglieds- beitrag für das laufende Kalenderjahr ist noch zu entrichten.

§ 6

Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder sind berechtigt, an General-versammlungen teilzunehmen, Anträge zu stellen und an Abstimmungen und Wahlen durch Ausübung ihres Stimmrechts mitzuwirken bzw. sich wählen zu lassen. 
Jugendmitglieder können an der Generalversammlung teilnehmen, haben jedoch kein Stimmrecht.
§ 7

Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet:

1. den Verein in seinen sportlichen Bestrebungen zu unterstützen,
2. den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten Organe in allen Vereinsangelegenheiten, den Anordnungen der Abteilungsleiter und Spielführer in den betreffenden Sportangelegenheiten Folge zu leisten.
3. Beiträge pünktlich zu zahlen.
4. das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln.

§ 8

Die Mitgliedsbeiträge werden von der ordentlichen Generalversammlung festgesetzt. Wehr- und Ersatzdienstpflichtige Mitglieder sind für die Dauer ihres Dienstes von der Beitragszahlung befreit. 
Dabei ist der Jahresbeitrag auf die Monate umzulegen.

§ 9

Der Vorstand besteht aus:

1. den zwei gleichberechtigten 1. Vorsitzenden
2. dem Kassenwart
3. dem Geschäftsführer
4. dem Jugendwart
5. dem Protokollführer
6. dem stellvertretenden Kassenwart
7. dem 1. Beisitzer
8. dem 2. Beisitzer

Zum Vorstand gehören außerdem die Abteilungsleiter der einzelnen Abteilungen, die sich am sportlichen Geschehen beteiligen. 
Die Abteilungsleiter sind nach demokratischen Grundsätzen in den jeweiligen Abteilungen vor der Generalversammlung zu wählen.

In den Vorstand können ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder gewählt werden.

§ 10

Der Vorstand wird von der ordentlichen Generalversammlung alle 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Er bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
§ 11

Vertretungs- und zeichnungsberechtigt für den Verein:

1. die zwei gleichberechtigten 1. Vorsitzenden
2. der Kassenwart
3. der Geschäftsführer

Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein im Sinne des §26 BGB und zwar in der Weise, dass mindestens 2 gemeinsam Vertretungsbefugnis haben. Sie werden jeweils vom Vorstand bestimmt.

§12

Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte.

Die Verwendung der Mittel hat nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit bei sparsamer Geschäftsführung ausschließlich zu Zwecken der Pflege des Sportes zu erfolgen.

Alle Ausgaben müssen vor ihrer Tätigung dem Grund und der Höhe nach genehmigt sein. Ausgaben, die vorher nicht in der Höhe nach festgestellt werden können, müssen mindestens dem Grunde nach genehmigt sein.

§13

Der Vorstand muss mindestens vierteljährlich einmal zusammenkommen und ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 seiner Mitglieder anwesend sind.

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

Über die Sitzung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist in der nächsten Vorstandssitzung vorzulesen und die Richtigkeit durch Mehrheitsbeschluss zu bestätigen.

Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich.

Die Beschlüsse sind grundsätzlich in Sitzungen herbeizuführen.

§14

Ein nicht angenommener Antrag darf erst nach 4Wochen - und wird er erneut abgelehnt - erst nach 3 Monaten neu eingebracht werden.

§15

Der 1.Vorsitzende beruft die Vorstandssitzung ein, stellt die Tagesordnung auf und leitet die Sitzung. Bei Abwesenheit wird er durch die in § 9 aufgeführten nachfolgenden Mitglieder vertreten.

Generalversammlung

§16

Anfang Januar eines jeden Jahres muss eine ordentliche Generalversammlung durchgeführt werden. Der Vorstand hat die Generalversammlung vorzubereiten und einzuberufen. 
Die Tagesordnung muss mindestens 2 Wochen vorher im Sportkasten öffentlich bekannt gemacht werden und folgende Punkte enthalten:

A) Jahresbericht des Vorstandes
B) Bericht der Kassenprüfer
C) Entlastung des Vorstandes
D) Neuwahlen (alle 2 Jahre)

§17

Der 1.Vorsitzende leitet die Generalversammlung. Bei Abwesenheit. wird er durch die in § 9 aufgeführten nachfolgenden Mitglieder vertreten.

§18

Der Leiter der Generalversammlung hat das Recht, solchen Mitgliedern, die die Versammlung in die Länge ziehen, das Wort zu entziehen und diejenigen, die sich unordentlich benehmen, aus der Versammlung zu verweisen.

§19

In der Generalversammlung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Abgelehnt. 
Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

Die Generalversammlung ist nur dann beschlussfähig, wenn mindestens 15 stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind.

Ist eine ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung nicht beschlussfähig, so wird innerhalb von 6 Wochen eine zweite, in jeder Zahl beschlussfähige Generalversammlung einberufen.

Mitglieder die in der Generalversammlung nicht anwesend sind können gewählt werden, wenn ihre Zustimmung dem Versammlungsleiter schriftlich vorliegt.

Über jede Generalversammlung ist ein Protokoll zu führen, das von dem Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterschreiben ist.
§20

Anträge, welche in der Generalversammlung eingebracht werden, können mit Bewilligung des Vorstandes sofort beschlossen werden. Im anderen Fall werden sie auf die Tagesordnung der nächsten Vorstandssitzung gesetzt.

§21

Die Jahresrechnung ist durch zwei, vom Vorstand gewählte Vereinsmitglieder vor der Generalversammlung zu überprüfen und der Generalversammlung vorzulegen. Vorstandsmitglieder können keine Kassenprüfer sein.

§22

Eine außerordentliche Generalversammlung kann durch den Vorstand einberufen werden. 
Er muss dies tun, wenn mindestens 10 ordentliche oder Ehrenmitglieder dies schriftlich, mit genauer Angabe des Gegenstandes der Tagesordnung, verlangen.

Sportabteilungen

§23

Die aktiven Mitglieder werden nach den einzelnen Sportarten in Abteilungen zusammengefasst. Jede Abteilung wird von dem Abteilungsleiter, der alljährlich von den Mitgliedern der Abteilung gewählt wird, geleitet. 
Das gilt nicht für den Jugendleiter. Dem Abteilungsleiter obliegt die sportliche und technische Leitung der Abteilung. Er kann andere Mitglieder zur Mitarbeit heranziehen.

Allgemeine Bestimmungen

§24

Der Verein ist ins Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts einzutragen.

§25

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§26

Das Vermögen des Vereins verwaltet der Vorstand. 
Das Vermögen ist nur für Sportzwecke veräußerlich, jedoch kann bei besonderen Anlässen z.B. Verunglückung eines aktiven Mitgliedes während des Sportes, 
Erkrankung oder Tod desselben, eine Unterstützung an das Mitglied oder dessen Familie vom Vorstand beschlossen werden.

§27

Über die Auflösung des Vereins kann nur beschlossen werden, wenn der Vorstand oder ein Drittel der Mitglieder dies beantragen und die Generalversammlung mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder entsprechend beschließt.

§28

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Battenberg, 
die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zecke zu verwenden hat.

§29

Ein Vereinsmitglied wird nach 25-jähriger Vereinsmitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet, nach 50-jähriger Vereinsmitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü