Tischtennis Geschichte - Gesamtverein TSV Dodenau

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tischtennis Geschichte

Tischtennis
„Da herrschte noch Ordnung beim TSV“

Die Geschichte der Tischtennisabteilung,
humoristisch bearbeitet von Helmut Schmidt.

Ich erzähle heut einmal alte Geschichten,
über Tischtennis möchte ich ganz kurz hier berichten,
ich weiß noch genau wie es damals begann,
so kurz nach dem Krieg, da fing man hier an.
Das Spiel kam praktisch hier her über Nacht,
aus Gefangenschaft hat man es mitgebracht.
Sogleich fand die Jugend Gefallen daran,
und so nach und nach erlernte mans dann.
Und weil bei den Spielen auch immer was los,
war überall die Begeisterung groß.
Alle kamen zum Training, ob Mann oder Frau,
da herrschte noch Ordnung beim TSV.

Bälle gab es nur einen, wo man heut drüber lacht,
den hat jemand aus Gefangenschaft mitgebracht.
Und wo nur ein Ball, da gabs nur ein Spiel,
bis die Lehne von Lange ihrm Sofa drauf fiel.
Das wir damals fast weinten, das war wohl kein Wunder,
der Ball war nämlich so platt wie ne Flunder.
Zum Aufgeben war das noch lange kein Grund,
mit heißem Wasser war er bald wieder rund.
Vier zusammen gestellte Tische, das war doch kein Spiel,
ne richtige Platte, das war unser Ziel.
Geld hatten wir keins, und weil uns keiner was borgt,
haben wir uns die Bretter bei Nacht dann besorgt.
Woher sie gekommen, weiß man nicht so genau,
Da herrschte noch Ordnung beim TSV.

Große Schwierigkeiten waren zu überwinden,
ein Spiellokal mussten wir erst einmal finden.
Wir spielten überall, wo, das war ganz egal,
in der Halle, bei Lange und bei Borns auf dem Saal.
Bei Lange gab es zuweilen Gekicher,
vor Überraschungen war man da niemals ganz sicher.
Weil die Herta an unseren Spielplan nicht denkt,
hat sie den ganzen Saal voller Wäsche gehängt.
Es warn ganz tolle Sachen die man dort sah,
Nachthemden, Schlüpfer und so manchen BH.
Doch dann gabs Bewegung, weil die Zeit ja so drängt,
gemeinsam wurde Alles dann abgehängt.
Um fünf vor acht war die Wäsche verschwunden,
und das Spiel hat dann pünktlich noch stattgefunden.
Wer damals gewann, weiß ich nicht mehr genau,
aber es herrschte noch Ordnung beim TSV.

Eines, das hab ich bis heut nicht vergessen,
nach dem Spiel haben wir oftmals zusammen gesessen.
Die Kameradschaft war es, die ich heute noch lobe,
gefeiert haben wir dann auch mal auf der Hobe.
Und im Winter gab es auf jeden Fall,
in der Turnhalle ganz großen Karneval.
Da gings aber rund, mit Alaaf und Helau,
Da herrschte noch Ordnung beim TSV.

Mit Pokalspielen hat man dann damals begonnen,
den Pokal, den ham wir gleich fünfmal gewonnen,
doch für die Anderen kam´s noch viel schlimmer,
denn Kreismeister waren wir eigentlich immer.
Nach all diesen Siegen, wie könnt´s anders sein,
ging die Feier bis spät in die Nacht hinein.
Vorschriftsmäßig besoffen, ging´s dann heimwärts zur Frau,
da herrschte noch Ordnung beim TSV.

Sehr viele Hindernisse haben wir genommen,
doch wie sollten wir zu den Spielorten kommen,
Auto hatten wir keins, Geld mussten wir sparen,
und so hat uns oft Junghans Gerhard gefahren.
Schon lange ist´s her, es war in den Jahren,
als Köllmanns Gerd und der Winter noch Halbstarke
waren.
Drum brauchten wir auch die zwei nicht zu schonen,
es warn ja ohnehin nur halbe Portionen.
Und weil nun das Auto innen zu klein,
mussten die zwei in den Kofferraum rein.
Schon warn wir komplett, sechse warn´s ganz genau,
da herrschte noch Ordnung beim TSV.

Heute glaubt man nun es liefe ganz glatt,
weil ja jeder ein eigenes Auto hat,
doch auch verschiedene Hobbys und andere Ziele,
und darum fehlen mitunter sehr viele.
Als Spielführer haste doch stets deine Last,
bis du endlich sechs Leute zusammen hast.
Ich will niemand beleidigen und niemand verletzen,
zwei Mann sind da, viere musst du ersetzen.
Doch letzten Endes, und das ist nicht gelogen,
werden alle Spiele irgendwie durchgezogen.
Wenn ich die Frauen mal unter die Lupe nehme,
im letzten Jahr da gab es Probleme.
Ja Ja, bei den Frauen, da klappst nicht so recht,
es ist in der Tat wohl das schwache Geschlecht.
Doch nach einer Krise und längerem Bangen,
hat man sich nun wieder gefangen.
Drum sorgt stets Alle, und das merkt euch genau,
für Kameradschaft und Ordnung beim TSV.

Die Chronik:

In Dodenau begann man mit dem Tischtennis-Sport im Jahr 1945. Tischtennis spielte man jedoch lediglich zur Freizeitgestaltung.

Es spielten:

Horst Peters
Otto Klein
Helmut Schmidt
Heinz Köllmann
Walter Noll
Albert Heymann
Gerhard Falkenroth

Auch das Interesse der Damen war groß.
Bereits im Jahr 1947 gesellte sich eine Damenmannschaft hinzu.

Es spielten:

Emmi Müller (geb. Klein)
Elfriede Marburger (geb. Specht)
Ursel Gertz (geb. Reitz)
Olli Kreisel
Waltraut Klein
Margot Achenbach (geb. Zissel)

Am Anfang spielte man mit einem Ball, den jemand aus der Gefangenschaft mitgebracht hatte. Er wurde gehegt und gepflegt. Bis zu seinem tragischen Ende unter „Lange Hertas“ Sofa war er der einzige Ball der Abteilung. Als dieser nicht mehr existierte, wurde er durch ein aus Fahrradschläuchen präpariertes „Etwas“ ersetzt.

Erste Vergleichskämpfe fanden gegen Mannschaften aus benachbarten Ortschaften statt. Die Fahrten zu den Spielen unternahm man mit dem Zug, oder auf Schusters Rappen.

Zu Beginn standen noch keine Tischtennisplatten zur Verfügung. Der Sport wurde an vier zusammen gestellten Tischen durchgeführt, die keinesfalls die Ausmaße einer normalen Platte hatten. Voller Stolz fertigte man im Jahre 1947 der erste maßgerechte Tischtennistisch. Da das nötige Geld fehlte, wurden die Bretter, die man für die Fertigung benötigte, irgendwo „ehrlich mitgenommen“. Da man nun über verbessertes „Equipment“ verfügte, steigerte sich die Form der Dodenauer TT-Spieler natürlich erheblich. Im Jahre 1949 wurden dann die Spieler Alfred Winter und Gerd Köllmann in die Mannschaft aufgenommen.

In den folgenden Jahren konnte die Spielstärke so verbessert werden, dass die Herren in 1954 die erste Kreismeisterschaft gewannen. Seit diesem Zeitpunkt existieren auch Unterlagen beim HTTV. Kürzlich ist ein Schreiben vom Landessportbund "aufgetaucht". Als frühester Nachweis der Existenz der Abteilung Tischtennis gilt nun 1949. Diese Datum haben wir auch an den HTTV als Gründungsjahr der Abteilung gemeldet. Der Erfolg der Kreismeisterschaft setzte sich über zwölf Jahre fort. Vorübergehend bestand sogar die Möglichkeit in die Bezirksliga aufzusteigen
1973 hörten die alten Haudegen zum Teil auf, es kamen keine jungen Spieler nach. Der Spielbetrieb ruhte vorübergehend. Die Unterbrechung war jedoch nur von kurzer Dauer. Bis heute erfreut sich die Abteilung großer Beliebtheit.
Unsere 4 Herrenmannschaften spielen z. Zt. in der Bezirksklasse, in der Kreisliga und in der 2. und 3. Kreisklasse.

Die Schüler spielen in der Kreisliga.

Langjährige Freundschaft verbindet die Abteilung mit dem TTC Kronberg, die durch Udo Winter im Jahre 1984 zustande kam. Zahlreiche Freundschaftsspiele fanden statt.

Erwähnen wollen wir auch die auswärtigen Spieler, die für Dodenau spielen oder gespielt haben.
Wir danken ihnen für ihren Einsatz zum Wohl der Abteilung.

Neben den sportlichen Aktivitäten kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Wandertage, Würstchenbraten, Vereinsmeisterschaften, Kinderkarneval, Pyjamaturnier, Zeltlager, Tagestouren in Freizeitparks und das Dorfturnier sind nicht mehr weg zudenken und gehören zum Vereinsleben dazu.

Zur Zeit verfügt die TT-Abteilung über 102 Mitglieder.
Wir hoffen, dass die gute Kameradschaft, die sportlichen Erfolge und das gesellige Vereinsleben weitere Interessenten anspricht. 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü