Schützen Geschichte - Gesamtverein TSV Dodenau

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schützen Geschichte

Schützen
 
 
Die Geschichte der Schützenabteilung

Die Gründungsversammlung fand am 12. März 1965 in der Gastwirtschaft Reitz statt. 
Die 35 Gründungsmitglieder wählten „Grows Otto“ zum Abteilungsleiter.

Zunächst wurde in der Turnhalle geschossen, dann in der Gastwirtschaft Reitz. 
Da beide Schießstände den Anforderungen nicht mehr genügten, entschloss man sich, 
einen neuen Schießstand in der ehemaligen Scheune von Otto Reitz zu bauen. 
Er wurde am 18.11.70 mit einem Preisschießen eingeweiht. Dort wurden bis 1987 die Rundenwettkämpfe ausgetragen.

Nach dem Verkauf der Gaststätte Reitz hatten die Dodenauer Schützen keine Bleibe mehr. 
Es wurde überlegt einen neuen Stand zu bauen. 
In der Zeit von 1988 bis 1995 durften die Schützen den Schießstand in Reddighausen mitbenutzen. 
Vielen Dank nochmals an den Schützenverein Reddighausen.
Nach Verhandlungen mit der Stadt Battenberg und dem TSV Dodenau wurde beschlossen, 
einen Schießstand direkt an das Sportlerheim der Fußballabteilung anzugliedern. 
Die Baugenehmigung wurde am 24.06.1993 erteilt.
Die verantwortlichen Bauherren waren der damalige Vorstand des TSV Dodenau 
sowie die Abteilungsleiter Gerhard Saßmannshausen und Heinz Köllmann.
Am 15.12.1998 wurde der Schießstand eingeweiht. Dieses Ereignis war das größte Highlight in der Vereinsgeschichte der Schützenabteilung.
In den darauf folgenden Jahren bis 2002 war die Abteilung sehr erfolgreich. 
Es wurden mehrere gute Schützen gewonnen, die sehr gute Leistungen erbrachten.
Es wurden mehrere Kreismeisterschaften in Mannschafts- und Einzelwettbewerben errungen.
Ab dem Jahre 2002 sank der Stern der Abteilung zunehmend. Bedingt durch Studium, Ausbildung verlor die Abteilung sehr gute Schützen.
Im Jahre 2006 musste die Abteilung mangels Schützen die letzte verbliebene Luftgewehrmannschaft abmelden.
Im darauf folgenden Herbst schoss die Luftpistolen-Mannschaft nach 37 Jahren ihren vorläufig letzten Wettkampf.
Somit wird der Schießstand zurzeit nur noch von einigen wenigen Jugendlichen und den Senioren der Abteilung genutzt.
Die Gründungsmitglieder, Otto Reitz, Gerhard Saßmannshausen, Rudi Paluschka, Hermann Pitz, 
Walter Schneider, Jürgen Kraus und Adolf Loos sind heute immer noch mit der Abteilung verbunden.
Die Schützen Hermann Pitz und Gerhard Saßmannshausen feierten 2005 ihr 40-jähriges Jubiläum als aktive Schützen.


Die Sportstätten der Schützenabteilung

Der erste Schießstand war in der Turnhalle. 
Die Stände mussten zu jedem Wettkampf und Training auf- und abgebaut werden.

1968 wurde von Otto Reitz ein Nebenraum der Gaststätte zur Verfügung gestellt, 
in welchem allerdings ebenfalls die Stände auf- und abgebaut werden mussten.

1970 wurde im ehemaligen Bullenstall im Nebengebäude der Gaststätte Reitz ein neuer Schießstand mit einem kleinen Aufenthaltsraum gebaut. 
Auf diesem Stand wurden bis 1987 die Heimkämpfe der Schützenabteilung ausgetragen. 
Dort wurde nicht nur auf Schießscheiben geschossen, sondern gelegentlich auch auf Mäuse und große Spinnen.

Von 1987 an mussten die Schützen ohne eigenen Stand auskommen, da der Stand im ehemaligen Bullenstall nicht mehr verfügbar war. 
Der Schützenverein Reddighausen erlaubte den Dodenauer Schützen, ihren Stand mit zu benutzen. 
Der Schießstand in Reddighausen war bis 1995 Austragungsort für die Heimkämpfe der Dodenauer Schützen.

1996 wurde ein neuer Schießstand am Sportlerheim des TSV Dodenau 08 gebaut mit acht Schießbahnen und einem angemessenen Aufenthaltsraum. 
Am 15.12.98 wurde mit vielen Gastvereinen und Ehrengästen der Schießstand offiziell eingeweiht. 
Seit diesem Zeitpunkt haben die Dodenauer Schützen optimale Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü